Grammer: Ningbo Jifeng will den Zulieferer ganz übernehmen

01.06.2018

Anstelle einer Übernahme durch das „Enfant terrible" der Automobilzulieferung, die bosnische Familie Hastor und ihre Gruppe Prevent, die mit VW und Daimler herumprozessiert, kommt der Hersteller von Mittelkonsolen und Nutzfahrzeugsitzen Grammer (Amberg) nun in die Hände der chinesischen Familie Wang.

Der mit 25 Prozent bisher größte Anteilseigner Ningbo Jifeng Auto Parts (Ningbo, Zhejiang / China) – als weißer Ritter gegen Hastor geholt – gibt ein öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Grammer-Aktien ab. Die Transaktion steht unter Vorbehalt behördlicher Genehmigungen sowie einer Mindestannahmequote von 50 Prozent plus einer Aktie – wobei hier der eigene Anteil von 25 Prozent eingerechnet wird. Jifeng soll umfangreiche Zusagen für alle 13.000 Beschäftigten gegeben haben – teils mit einer Laufzeit von 7,5 Jahren. Auch das derzeitige Management um CEO Hartmut Müller bleibt vorerst unangetastet.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_Nachrichten_R1_300x500 KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Website_News_Platzierung1_Rang3_300x200 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg