Arkema: Weiterer PVDF-Ausbau – diesmal in Frankreich

25.11.2021

Forscherin am Christian-Collette-Institut in Pierre-Bénite (Foto: Arkema)Forscherin am Christian-Collette-Institut in Pierre-Bénite (Foto: Arkema)

Im Zuge der Ausweitung der Aktivitäten für Forschung und Entwicklung für Lithium-Ionen-Akkus am französischen Standort Pierre-Bénite plant der Spezialchemie-Konzern Arkema (Colombes / Frankreich) auch einen Ausbau der Produktion von Polyvinylidenfluorid (PVDF). Die geplante Erweiterung wird von Arkema mit 50 Prozent beziffert. Anfang 2023 soll diese zusätzliche Menge zur Verfügung stehen. Kernthema dabei ist offenbar auch die neue PVDF-Produktlinie „Kynar CTO“, die auf erneuerbaren Rohstoffen basiert.

Arkema hat während der vergangenen Jahre erheblich in den Ausbau der PVDF-Kapazität investiert. Parallel zu Pierre-Bénite laufen die Baumaßnahmen am Schwesterstandort im chinesischen Changshu. Die PVDF-Kapazität verteilt sich auf drei Werke, neben Changshu und Pierre-Bénite auch Calvert City, Kentucky / USA.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg