Der „Chemiegipfel“ – Lachnummer im Kanzleramt

04.10.2023

Christian Preiser, Chefredakteur KI (Foto: KI)Christian Preiser, Chefredakteur KI (Foto: KI)

Die wirklich adäquate Reaktion kam von Susanne Daubner: Als die „Tagesschau“-Sprecherin die Nachricht vom „Chemiegipfel“ im Kanzleramt verlesen wollte, brach sie in einen Lachkrampf aus. Die Szene ist amüsant anzuschauen. Doch eigentlich müsste das Lachen uns allen, die wir mit der Polymer- und Chemiebranche in der einen oder anderen Form verbandelt sind, im Hals steckenbleiben: Denn die Lage ist ernst und dass der Chemiegipfel nicht nur in der „Tagesschau“ zur ergebnislosen Lachnummer verkam, ist ein niederschmetternder Befund.

Zwei Stunden lang saß am gestrigen Mittwoch eine 23-köpfige Riesenrunde im Kanzleramt beisammen. Die Teilnehmerliste liest sich wie das Who’s who der deutschen Spitzenpolitik sowie der Managerelite der Chemieindustrie. Rein rechnerisch hätte also jeder der Anwesenden fünf Minuten Redezeit gehabt, um seine Sorgen, Nöte und Wünsche vorzutragen, die Situation zu kommentieren und seine Lösungsideen zu präsentieren. Schon das zeigt die Absurdität der Talkshow „Chemiegipfel“. Deutschlands drittgrößte Wirtschaftsbranche taumelt gen Abgrund – und die Politik glaubt, den existenziellen Problemen mit einer Art Speeddating-Format begegnen zu können? 550.000 Jobs stehen im Feuer, und Scholz lädt die Altvorderen zu 300-Sekunden-Statements? Lachhaft, wenn es nicht so traurig wäre.

Was bleibt? Vor allem ein schales Gefühl von verpasster Chance und verlorener Zeit – und die nagende Ungewissheit, wie es mit dem Industriestandort Deutschland weitergehen soll, wenn es noch nicht einmal die versammelten Spitzenfunktionäre aus Politik und Wirtschaft schaffen, sich auf eine Minimalagenda zu verständigen. Das ist armselig – zum Lachen kann in der Chemie- und Kunststoffindustrie spätestens nach dem Farce-Gipfel von gestern niemandem mehr zu Mute sein.

Christian Preiser, Chefredakteur KI

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr

    Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

    Thema "Force Majeure"

    Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
    Force Majeure in der Kunststoffindustrie

    Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

    Jetzt lesen
    Radici

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Jetzt kostenlos testen

    Material-Datenbanken

    Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
    Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

    Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

    Technische Datenblätter Kunststoff
    Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
    Aktuelle Materialangebote anzeigen
    Kostenlos und unverbindlich registrieren
    © 1996-2024 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg