Kunststoffsteuer: EU-Parlament gibt grünes Licht für geplante Abgabe

08.10.2020

Das Europäische Parlament in Brüssel / Belgien (Foto: EU)Das Europäische Parlament in Brüssel / Belgien (Foto: EU)

Alles Schreien und Argumentieren hat letzten Endes nichts genutzt, die angekündigte Abgabe auf nicht recycelte Einwegprodukte und Verpackungen aus Kunststoff hat die entscheidende EU-Hürde genommen: Das Europäische Parlament hatte am 16. September 2020 die Zuweisung neuer Steuereinnahmen an die Europäische Union beschlossen. Die Gesetzgeber stimmten mit 455 Ja- und 146 Nein-Stimmen bei 88 Enthaltungen dafür, neue Einnahmequellen – sogenannte Eigenmittel – in den EU-Haushalt einzuführen, die das Corona-Rettungspaket in Höhe von 750 Mrd EUR mitfinanzieren sollen.

Diese Eigenmittel für den EU-Haushalt 2021 - 2027 sollen etwa mit der Steuer auf nicht recycelte Kunststoffprodukte in Höhe von 800 EUR/t generiert werden, die 2021 fällig wird, aber auch mit Einnahmen aus dem Emissionshandelssystem ab demselben Zeitpunkt. Ab 2023 sollen dann Steuern auf digitale Dienstleistungen sowie CO2-Abgaben weiteres Geld in die klammen EU-Kassen spülen. Außerdem würden die neuen Eigenmittel auch sicherstellen, dass die Prioritäten der EU – wie der „Green Deal" und der digitale Wandel – bei der Finanzierung des Haushalts besser berücksichtigt werden.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg