Kunststoffverpackungen: China verbietet zahlreiche Einwegprodukte

22.01.2020

Märkte, auf denen frische Produkte verkauft werden, bleiben bis 2025 von dem Verbot dünner Kunststofftragetaschen ausgenommen (Foto: iStockPhoto/Izabela Habur)Märkte, auf denen frische Produkte verkauft werden, bleiben bis 2025 von dem Verbot dünner Kunststofftragetaschen ausgenommen (Foto: iStockPhoto/Izabela Habur)

Das bevölkerungsreichste Land der Erde sagt nach den Importeinschränkungen nun auch dem Kunststoffeinsatz im Land den Kampf an. Wie die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) und das chinesische Ministerium für Ökologie und Umwelt in Peking mitteilten, sollen in mehreren Schritten bis 2025 der Verbrauch von Einwegprodukten erheblich gesenkt sowie die Recyclingquoten gleichzeitig erhöht werden.

Nicht nur Einweggeschirr aus geschäumten Kunststoffen (EPS oder EPP), Wattestäbchen aus Kunststoff und Haushaltschemikalien, die Mikroplastik enthalten, geht es an den Kragen, sondern in erster Linie der ohnehin weltweit gebeutelten Plastiktüte. So stehen die ultradünnen Einkaufstüten in einer Stärke von weniger als 0,025 mm ab sofort auf der Verbotsliste; bis Ende 2020 dürfen diese in großen Metropolen nicht mehr abgegeben werden. Ende 2022 soll das Verbot dann auch in kleineren Städten gelten.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg