Logistik: Was ist die Steigerung von Megastau – Chinas Häfen vorm Kollaps

25.04.2022

Schöner Schein: De facto bewegt sich in Shanghai aktuell gar nichts (Foto: Pexels, Wolfram K.)Schöner Schein: De facto bewegt sich in Shanghai aktuell gar nichts (Foto: Pexels, Wolfram K.)

Seit mehr als drei Wochen herrscht in der chinesischen 26-Millionen-Einwohner-Metropole Shanghai eine unerbittliche Corona-Diktatur. Das öffentliche Leben ist vollständig zum Erliegen gekommen. Die Bewohner dürfen ihre Häuserblocks nicht mehr verlassen, die Straßen sind menschenleer. Ähnlich desaströs wie auf dem Festland sieht die Lage auf dem Meer vor Shanghai aus: Medienberichten zufolge hat sich vor dem größten Containerhafen der Welt mittlerweile ein neuerlicher Megastau gebildet. Mehr als 300 Frachtschiffe warten darauf, endlich einfahren und ihre Ladung löschen zu dürfen.

Für die weltweiten Lieferketten, die eigentlich auf eine verlässliche Taktung der Warenströme angewiesen sind, bedeutet jeder Tag Verzögerung weiteres Ungemach. Einige Reedereien haben daher beschlossen, ihre Schiffe abzuziehen und unerledigter Dinge weiterfahren zu lassen. Eine Katastrophe für so manches Frachtgut, das eigentlich in Shanghai angelandet oder dort eingeladen werden sollte. In anderen chinesischen Großhäfen wie Guangzhou oder Ningbo sieht es offenbar ähnlich dramatisch aus. Insgesamt sollen es fast 500 Schiffe sein, die vor Chinas Häfen vor Anker liegen.

Auch einige tausend Kilometer weiter westlich steht der Logistiksektor kurz vor dem Kollaps: In Russland werden die Container knapp. Immer mehr westliche Transportunternehmen stellen infolge der Sanktionen gegen das kriegsverbrecherische Putin-Regime ihr Handelsgeschäft ein – und ziehen ihre Container aus dem russischen Markt zurück. Die Folge: In der Inlandslogistik fehlen die Stahlboxen allerorten. Die Binnenlogistik in dem Riesenreich leidet bereits massiv, weil für den Güterverkehr in großem Umfang die Transportkapazitäten fehlen. Experten rechnen damit, dass die Situation im Herbst einen kritischen Höhepunkt erreichen dürfte.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr

    Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

    Thema "Force Majeure"

    Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
    Force Majeure in der Kunststoffindustrie

    Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

    Jetzt lesen

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Jetzt kostenlos testen

    Material-Datenbanken

    Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
    Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

    Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

    Technische Datenblätter Kunststoff
    Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
    Aktuelle Materialangebote anzeigen
    Kostenlos und unverbindlich registrieren
    © 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg