MEG-Strafzölle: 3 Fragen an … den Handelsrechtsexperten Dr. Tristan Wegner

22.06.2021

Zollrechtsexperte Dr. Tristan Wegner (Foto: O&W Rechtsanwälte)Zollrechtsexperte Dr. Tristan Wegner (Foto: O&W Rechtsanwälte)

KI: Am 12. Juni sind die Anti-Dumping-Strafzölle der EU gegen MEG-Importe aus den USA und Saudi-Arabien in Kraft getreten. Muss der deutsche Zoll diese Strafabgabe den Importeuren in Rechnung stellen?

Wegner: Ja, der Zoll hat kein Ermessen. Er muss die Antidumpingzölle bei jeder Einfuhr festsetzen, da es sich um unmittelbar geltendes EU-Recht handelt.

KI: Was heißt das konkret für deutsche Kunststoffverarbeiter?

Wegner: Wenn es der Markt hergibt, preisen Importeure die Antidumpingzölle im Regelfall ein – und die Vormaterialien werden teurer. Wenn Verarbeiter die Kosten nicht weitergeben können, schrumpfen ihre Margen. Verarbeiter sollten aber ihre Handelsverträge prüfen, ob Kostensteigerungen in langfristigen Verträgen von Importeuren direkt weitergegeben werden dürfen.

KI: Was können deutsche Kunststoffverarbeiter gegen die Strafzölle tun?

Wegner: Importieren die Kunststoffverarbeiter nicht selbst, sondern beziehen sie von Großhändlern zollamtlich bereits abgefertigte Waren, gibt es keine juristische Handhabe gegen die Antidumpingzölle. Importeure, die die Abgaben direkt an den Zoll zahlen, können hingegen deren Rechtmäßigkeit gerichtlich überprüfen lassen, indem sie gegen die Zollbescheide vorgehen oder gegen die Antidumpingverordnungen selbst. Das ist oft aber schwierig.

Dr. Tristan Wegner ist Rechtsanwalt und Partner bei der auf internationales Zoll-, Handels- und Transportrecht spezialisierten Kanzlei O&W Rechtsanwälte (Hamburg).

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg