PMMA: Röhm erklärt Force Majeure für Vorprodukt MMA aus Worms

14.06.2021

Für Verarbeiter von PMMA könnte die Lage in den nächsten Wochen schwieriger werden. Der europäische Marktführer Röhm (Darmstadt) erklärte Force Majeure für das Vorprodukt MMA aus Wormser Produktion. Ein Sprecher bestätigte auf Nachfrage ein „technisches Problem“. Die dortige Anlage laufe „mit stark reduzierter Last“, weil Reparaturarbeiten im Gang seien. Gleichzeitig steht die Schwesteranlage in Wesseling wegen routinemäßiger Wartung still.

Angesichts der weltweiten Logistikprobleme dürfte der Ausfall auch Auswirkungen auf die PMMA-Produktion haben. Zwar ist die Produktion der Formmassen bislang nicht eingeschränkt, aber es könnte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich der Engpass bemerkbar macht. Ein Sprecher der PMMA-Einheit gab sich jedoch zuversichtlich, dass man die Lage meistern werde, ohne auch für die Formmassen Force Majeure melden zu müssen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg