Russland: Preisregulierung für Polymere zeigt Wirkung

25.05.2022

Als Generaldirektor des russischen Verarbeiterverbandes nimmt Petr Bazunov kein Blatt vor den Mund (Foto: APP)Als Generaldirektor des russischen Verarbeiterverbandes nimmt Petr Bazunov kein Blatt vor den Mund (Foto: APP)

Direktverträge zwischen Erzeugern und Verarbeitern, Preisregulierung für Kunststoffe sowie verstärkte Importe aus asiatischen Staaten und der flächendeckende Ersatz von Importware – das sind die Mechanismen, mit denen Russland versucht, die fehlenden Einfuhren westlicher Polymere auszugleichen.

Glaubt man Petr Bazunov, dem Generaldirektor des Verbandes der russischen Kunststoffverarbeiter APP (Moskau / Russland), dann sind die Preise für Polyethylen und Polypropylen insbesondere wegen des Abschlusses von Liefervereinbarungen mit Sibur (Moskau / Russland) und der über Taif verbundenen Nizhnekamskneftekhim (Nizhnekamsk, Tatarstan / Russland) seit Ende Februar um höchstens 3 Prozent gestiegen. Ob dem tatsächlich so ist, lässt sich jedoch kaum nachprüfen. Der Verband antwortete nicht auf eine entsprechende Nachfrage.

In Europa, so rechnet Bazunov vor – der gerne das Wort 'Sabotage' in den Mund nimmt, wenn er von den westlichen Sanktionen spricht –, habe man im selben Zeitraum Preissteigerungen von 15 bis 20 Prozent beobachtet. Und in der Tat: Die ermittelten Kontraktpreise etwa für Polyolefine belegen eine solche Entwicklung bei den europäischen Notierungen. Allerdings scheint die niedrige Teuerungsrate von 3 Prozent in Russland lediglich die kontraktierten Mengen zu betreffen. Bei Spotkäufen dürfte der Preisanstieg 7 bis 10 Prozent betragen haben. Und bei einigen importierten PE-Typen aus dem Nahen Osten klagen die APP-Mitglieder gar über Notierungen, die um 45 Prozent über denen zum Jahreswechsel liegen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg