Standard-Thermoplaste: Downstream-Einschränkungen treiben PE-Preise

18.01.2021

Die schlimmsten Befürchtungen der Verarbeiter scheinen sich im Januar 2021 zu bewahrheiten. Die Forderungen der Erzeuger von bis zu 200 EUR/t wurden schon in der ersten Woche des Monats zu mehr als der Hälfte umgesetzt, obwohl die Kosten für Ethylen lediglich um 65 EUR/t stiegen. Die Produzenten begründeten den Margenaufschlag mit der engen Verfügbarkeit und höheren Preisniveaus auf den übrigen Weltmärkten. Bei Rohr- und Blasformmaterialien lagen die Steigerungen am höchsten. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Ähnlich prekär sieht die Situation bei Polypropylen und in etwas geringerem Umfang auch bei PVC aus. Erzeuger von Styrolkunststoffen begnügten sich meist mit der Kostenweitergabe oder leicht darüber.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg