Haidlmair: Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo

31.03.2020

Im Gegensatz zu den ganz einfachen Masken, wie hier auf diesem Bild zu sehen, bieten diese, die bald mit einem Haidlmair-Werkzeug produziert werden, einen höheren Schutz und können wiederverwendet werden. (Foto: Adobe Stock)

Im Gegensatz zu den ganz einfachen Masken, wie hier auf diesem Bild zu sehen, bieten diese, die bald mit einem Haidlmair-Werkzeug produziert werden, einen höheren Schutz und können wiederverwendet werden. (Foto: Adobe Stock)

Die Corona-Krise hat Europa und einen Großteil der Welt fest im Griff. Steigende Infizierten-Zahlen und auch Berichte über neue Todesopfer gehören inzwischen schon fast zur Tagesordnung. Außerdem wird immer wieder berichtet, dass in den Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen, die erforderlichen Schutzausrüstungen immer knapper werden und dabei vor allem auch die Schutzmasken. Viele Unternehmen, denen es möglich ist, stellen ihre Produktion um und produzieren verschiedenste Schutzausrüstungen.

So auch ein deutscher Kunde von Haidlmair. Dieser Kunde möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug beim Werkzeugbauspezialisten aus Nußbach (Österreich) geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske aus TPE zwischen deren beiden Hälften man einfach ein Filtermaterial einlegen kann, je nach Anforderung kann das ein normales Taschentuch oder ein hochwertiges Material sein.

Bei Haidlmair bemüht man sich nun, in Rekordzeit das Werkzeug fertig zu stellen, damit der Kunde möglichst rasch mit der Produktion starten kann. Dazu Geschäftsführer Mario Haidlmair: „Wir versuchen unser Bestes, damit auch wir einen kleinen Beitrag zur Bewältigung dieser Corona-Krise und zum Schutz der Personen leisten, die wir im Moment dringender denn je benötigen.“

Wie bei fast allen Unternehmen hat es auch bei Haidlmair einige gravierende Einschnitte und Veränderungen im Unternehmen gegeben. Der Großteil der Angestellten, die nicht direkt in der Produktion tätig sind, hat auf Home-Office umgestellt. Auch die neue Kurzarbeitsregelung wurde für einige Arbeitnehmer in Anspruch genommen. Ziel ist es alle Mitarbeiter, die zu Beginn der Krise bei Haidlmair tätig waren, auch nach der Bewältigung dieser weiter beschäftigen zu können.

In der Produktion wird aber weiterhin weitestgehend „normal“ gearbeitet, wenn auch natürlich unter genauester Einhaltung aller Schutzmaßnahmen. „Wir produzieren viele Werkzeuge für den Lager- und Logistikbereich und hier besonders für die Kreislaufwirtschaft des Lebensmittelhandels, wie Kisten für Gemüse oder Obst, genauso wie Getränkekisten. Und da diese Produkte im Moment besonders gefragt sind, werden auch mehr Kisten benötigt. Und um diese herstellen zu können, werden unsere Werkzeuge gebraucht“, erklärt Mario Haidlmair die Gründe, warum man bei Haidlmair nicht dem Beispiel anderer produzierender Betriebe gefolgt ist und die Produktion gänzlich eingestellt hat.

www.haidlmair.at

© Kunststoff-Profi Verlag GmbH & Co. KG, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Rohstoffbörse

KunststoffWeb Rohstoffbörse
Einfach und kostenlos Kunststoffe online suchen und verkaufen.

  • Nutzung und alle Services sind komplett kostenlos
  • Einfache und komfortable Bedienung
  • Hohe Reichweite
Alle Inserate
Registrierung
Benutzer-Login

Wer-Bietet-Was?

Wer-Bietet-Was?
Das große Branchenbuch der Kunststoffindustrie: Informieren Sie hier Kunden und Geschäftspartner über Ihre Produkte und Dienstleistungen!

Mehr als 3.000 Unternehmen sind bereits im KunststoffWeb verzeichnet – Sie auch?

Produkt- und Firmensuche
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg