Hexpol TPE: Thermoplastische Elastomere für Haushaltsgeräte und Konsumgüter

23.05.2016

Hexpol TPE, Malmö (Schweden), hat in der vergangenen Woche auf der Plastpol TPE-Lösungen für die Bau-, Haushalts- und Konsumgüterindustrie vorgestellt.

Für das Haushaltsgerätesegment hat Hexpol eine Reihe TPS- und TPV-basierter Compounds für Anwendungen wie Staubsauger, Kühlschränke und Unterhaltungselektronik entwickelt. TPVs der Serie Dryflex V werden für Dichtungen in Wäschetrocknern verwendet, wo hohe Betriebstemperaturen und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Flüssigkeiten erforderlich sind. Die Dryflex V-Compounds sind darauf ausgelegt, den Druckverformungsrest und dynamische Dichtungseigenschaften über längere Zeiträume und bei erhöhten Temperaturen beizubehalten. Es sind Materialtypen mit geringer Viskosität bzw. hoher Fließfähigkeit für Dichtungsanwendungen im Spritzgießen mit langen und komplexen Fließwegen erhältlich.

Dichtungen für Rohrsysteme

Die TPEs Dryflex PS eignen sich für Dichtungen und Rohrverbindungen im Abwasserbereich. (Foto: Hexpol)

Die TPEs Dryflex PS eignen sich für Dichtungen und Rohrverbindungen im Abwasserbereich. (Foto: Hexpol)

Zu den Lösungen, die Hexpol für die Baubranche präsentierte, gehört auch die TPE-Compounds-Serie Dryflex PS für Dichtungen und Rohrverbindungen im Abwasserbereich. Die Dryflex PS-Typen entsprechen den Anforderungen der EN 681-2:2000 bzw. dem europäischen Standard EN 681-2, Typ WT.

Die Norm EN 681-2:2000 beschreibt die Anforderungen an TPE-Materialien, die für Formdichtungen in folgenden Verbindungen eingesetzt werden:

  • thermoplastische Rohrsysteme für drucklose Abwassereinleitung (zeitweise mit Temperaturen von bis zu 95 °C) in Innenräumen

  • thermoplastische Rohrsysteme für drucklose erdverlegte Abwasserkanäle und -leitungen (durchgängig bis 45 °C und zeitweilig bis 95 °C)

  • thermoplastische Regenwasseranlagen


Für den Konsumgütermarkt eröffnen Soft-Touch-Umspritzungen und -Materialien einen immer größeren Gestaltungsspielraum. Sie ermöglichen taktile und rutschfeste Oberflächen und erweitern die Farb-, Textur- und funktionellen Möglichkeiten. Hexpol zeigte auf der Plastpol Fortschritte im Bereich thermoplastischer Elastomere für Umspritzverfahren sowie neue Optionen mit biobasierten TPE-Compounds.

Haftung auf vielen Substraten

Für die Hersteller von Mehrkomponenten-Anwendungen ist wichtig, dass die Teile eine gute Haftfähigkeit von TPE und Substrat aufweisen, da es ansonsten zu einem Ablösen und Abblättern der TPE-Schicht kommen kann. Nicht alle Stoffe sind kombinierbar, und es müssen sowohl die chemischen Eigenschaften des TPEs als auch des Substrats berücksichtigt werden. Die ersten Umspritzverfahren sahen primär die Kombination eines harten PP-Substrats mit einem kompatiblen olefinbasierten TPE vor. Durch die Ausweitung der Mehrkomponenten-Entwicklungen auf neue Anwendungsbereiche entstand jedoch die Nachfrage nach TPE-Compounds, deren Haftung bei einer größeren Bandbreite von Substraten gegeben ist. Hexpol bietet eine Palette an TPE-Compounds, die auf verschiedenen chemischen Zusammensetzungen (z. B. TPO, TPS und TPV) basieren und in Typen verfügbar sind, die die Haftung auf einer Vielzahl von Substraten gewährleisten, einschließlich PP, PE, PA, ABS, PC, PS, PMMA, ASA, SAN sowie deren jeweiliger Mischungen.

Umspritzen von Polyamid

Die TPEs der Lifoflex-Serie zum Umspritzen von PA finden Anwendungen in Elektrowerkzeugen. (Foto: Hexpol)

Die TPEs der Lifoflex-Serie zum Umspritzen von PA finden Anwendungen in Elektrowerkzeugen. (Foto: Hexpol)

Von besonderem Interesse waren auf der Plastpol die TPE-Compounds der Lifoflex-Serie, die sich zum Umspritzen von Polyamid (PA) eignen und in Anwendungen wie etwa Elektrowerkzeugen Verwendung finden. Die Serie umfasst Einstellungen hoher Haftung auf PA 6, PA 66, PA 12 und PA-Mischungen, einschließlich verstärkten Polyamids mit bis zu 40 % Glasfaser. Die Verarbeitung der Compounds kann mithilfe von Insert und Multi-Shot Moulding erfolgen. Aufgrund des großen Verarbeitungsfensters von 200 bis 280 °C verfügen sie über eine hohe Haftung an den verschiedensten Polyamidarten.

Nachwachsende Rohstoffe als Basis

Eine der neuesten Ergänzungen des Hexpol-Portfolios ist die TPE-Compounds-Familie Dryflex Green, die Rohstoffe aus erneuerbaren Quellen wie beispielsweise Nutz- und Gemüsepflanzen enthält. Es sind mehrere Serien mit Anteilen von nachwachsenden Rohstoffen von über 70 % (ASTM D 6866) mit Härtegraden von 50 bis 80 Shore A verfügbar. Die Dryflex Green-TPEs weisen mechanische und physikalische Eigenschaften auf, die mit TPE-Compounds aus fossilen Rohstoffen vergleichbar sind. Sie können mit herkömmlichen Technologien wie Spritzgießen und Extrusion verarbeitet werden. Dryflex Green TPE-Compounds haften an Polymeren wie PE, PP, ABS und SAN und sind für 2K- und Mehrkomponenten-Anwendungen geeignet.

Dryflex Green TPE-Compounds können in zahlreichen Anwendungen eingesetzt werden, für die zurzeit konventionelle TPE-Compounds zum Einsatz kommen, wie zum Beispiel Soft-Touch-Griffe, Verpackungen, Sportgeräte, Spielwaren sowie in Produkten zur Säuglingspflege.

www.hexpolTPE.com

© Kunststoff-Profi Verlag GmbH & Co. KG, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_R4(300x150)_News

Rohstoffbörse

KunststoffWeb Rohstoffbörse
Einfach und kostenlos Kunststoffe online suchen und verkaufen.

  • Nutzung und alle Services sind komplett kostenlos
  • Einfache und komfortable Bedienung
  • Hohe Reichweite
Alle Inserate
Registrierung
Benutzer-Login

Wer-Bietet-Was?

Wer-Bietet-Was?
Das große Branchenbuch der Kunststoffindustrie: Informieren Sie hier Kunden und Geschäftspartner über Ihre Produkte und Dienstleistungen!

Mehr als 3.000 Unternehmen sind bereits im KunststoffWeb verzeichnet – Sie auch?

Produkt- und Firmensuche
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg