Karl Finke: Schwarz und fit für die NIR-Sortierung

18.01.2021

Mit den rußfreien Masterbatches Fibaplast NIR detectable Black werden Verpackungen fit für die NIR-Sortierung. (Foto: Finke)

Mit den rußfreien Masterbatches Fibaplast NIR detectable Black werden Verpackungen fit für die NIR-Sortierung. (Foto: Finke)

Um auch schwarze Kunststoffprodukte recyclingfähig zu machen, hat Finke, Wuppertal, die Masterbatches Fibaplast NIR detectable Black entwickelt. Sie können zur Einfärbung aller gängigen Verpackungskunststoffe, wie HDPE, PP, PS und PET eingesetzt werden. „Mit dieser Entwicklung schließen wir die Lücke, die bisher die Integration schwarzer Kunststoffe in die Kreislaufwirtschaft erschwert hat“, sagt Geschäftsführer Felix Finke.

In Recyclinganlagen werden die verschiedenen Kunststoffsorten in der Regel optisch durch Nahinfrarot-Spektroskopie (NIR) voneinander unterschieden und getrennt. Bei schwarzen Kunststoffen, die mit Rußpigmenten eingefärbt wurden, kann diese Methode jedoch versagen. Der im Pigment enthaltene Kohlenstoff absorbiert den größten Teil der Infrarotstrahlung, sodass der eigentliche Kunststoff für die NIR-Sortiermaschine nicht mehr zu erkennen und schon gar nicht zu unterscheiden ist. Eine NIR-Sortierung wird dadurch erheblich erschwert.

Die Formulierung der Masterbatches Fibaplast NIR detectable Black enthält keine Rußpigmente. Dadurch können damit eingefärbte schwarze Kunststoffe in NIR-Sortieranlagen gut erkannt werden. Schwarze Flaschen, Deckel oder Trays aus HDPE, PP, PS oder PET lassen sich wie bei allen anderen Farben mit der Standardsortiertechnologie gut voneinander trennen. Das haben Versuche in Zusammenarbeit mit führenden Sortieranlagenherstellern bewiesen.

Im Oktober 2020 hat Finke die COTREP-Zertifizierung dieser Masterbatches für starre PE-und PP-Verpackungen erhalten. COTREP (Comité Technique pour la Recyclage des Emballages Plastiques) hat darin bestätigt, dass sich mit Fibaplast NIR detectable Black eingefärbte Produkte in gängigen Sortieranlagen für Haushaltsverpackungen optisch durch die NIR-Technologie sortieren lassen. Bis zu einer Konzentration von 5 % Masterbatch im Produkt werden die Verpackungen zuverlässig erkannt und können dem jeweiligen Recyclingstrom zugeführt werden.

Im Finke-Technikum können die Masterbatches innerhalb kurzer Zeit genau auf die Anwendung abgestimmt werden.

Das COTREP unterstützt Verpackungshersteller bei der Entwicklung von wiederverwertbaren Kunststoffverpackungslösungen und will damit für alle Stakeholder im Bereich der Haushaltsverpackungen eine Hilfestellung zur Verbesserung der Recyclingfähigkeit ihrer Produkte geben. Im Auftrag von Kunststoffproduzenten oder Entwicklern und Herstellern von Kunststoffverpackungen prüft und zertifiziert COTREP die Kompatibilität von Produkten mit den Sortier- und Recyclingkanälen in Frankreich, unabhängig davon, ob sich diese Verpackungen erst in der Entwicklung befinden oder bereits auf dem Markt eingeführt sind. Die Arbeitsweise von COTREP wird durch eine Charta geregelt, die die Vertraulichkeit der Anfragen garantiert. Um die Industrieunternehmen bereits in der Phase des Verpackungsdesigns bestmöglich zu unterstützen, sind alle von COTREP gesammelten Informationen unter www.cotrep.fr frei zugänglich.

www.finke-colors.eu

© Kunststoff-Profi Verlag GmbH & Co. KG, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Rohstoffbörse

KunststoffWeb Rohstoffbörse
Einfach und kostenlos Kunststoffe online suchen und verkaufen.

  • Nutzung und alle Services sind komplett kostenlos
  • Einfache und komfortable Bedienung
  • Hohe Reichweite
Alle Inserate
Registrierung
Benutzer-Login

Wer-Bietet-Was?

Wer-Bietet-Was?
Das große Branchenbuch der Kunststoffindustrie: Informieren Sie hier Kunden und Geschäftspartner über Ihre Produkte und Dienstleistungen!

Mehr als 3.000 Unternehmen sind bereits im KunststoffWeb verzeichnet – Sie auch?

Produkt- und Firmensuche
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg