Polymore: Europaweites Netzwerk für Recycling-Kunststoff

20.01.2020

Der Münchner Maschinenbauer KraussMaffei will mit seiner Online-Plattform Polymore den Anteil von recyceltem Kunststoff steigern. Seit 75 Jahren baut KraussMaffei Maschinen für die Kunststoffverarbeitung. Damit ist es eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das Wissen zur Verarbeitung des Materials aufgebaut hat.

Das Polymore-Team bringt langjährige Erfahrung aus der Kunststoffindustrie mit. (Foto: Polymore)

Das Polymore-Team bringt langjährige Erfahrung aus der Kunststoffindustrie mit. (Foto: Polymore)

Inzwischen sind Kunststoffe aus vielen Branchen nicht mehr wegzudenken. Ob Medizintechnik, Automobil oder Computer: Vieles, was unser modernes Leben charakterisiert, könnte ohne Kunststoff nicht hergestellt werden. Trotzdem sind Kunststoffe in Verruf geraten. Zu gering ist der Anteil, der im Kreislauf bleibt und durch Recycling wiederverwendet werden kann. Zu viel landet nach einmaliger Nutzung auf dem Müll. KraussMaffei hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Branche ein weiteres Mal zu revolutionieren. Ganz nach dem Motto: “Make Plastic green!“ Erst im Oktober hat KraussMaffei die Kreislaufwirtschaft im Rahmen der Kunststoffmesse K 2019 zum Vorstandsthema erklärt.

„Dass die Kunststoffbranche sich verändern muss, ist klar. Wir sind davon überzeugt, dass Recycling ein wichtiger Markt der Zukunft wird. Aber dazu braucht es mehr als gute Absichten. Wir arbeiten deshalb an konkreten Lösungsvorschlägen und neuen Geschäftsmodellen“, beschreibt Josef Art. Er leitet als Business Director Polymore, den neuen Online-Marktplatz für Kunststoffe und Rezyklate von KraussMaffei. „Mehr Kunststoffabfälle zu Rezyklat zu verarbeiten, ist nur ein Teil der Herausforderung. Um sie zurück in den Kreislauf zu führen, muss man sich auch mit der Frage beschäftigen, wo der recycelte Kunststoff in der Produktion sinnvoll eingesetzt werden kann. Dafür muss man Angebot und Nachfrage besser zusammenbringen.“

Einsatz von Rezyklat erfordert Materialkenntnis

Rezyklat besitzt häufig nicht dieselben Eigenschaften wie Neumaterial. Durch thermische und physische Belastung kann der Kunststoff seine besonderen Eigenschaften wie hohe Widerstandsfähigkeit oder Gleitfähigkeit verlieren. Auf der anderen Seite gibt es bestimmte Polymere, die keine chemische Verbindung miteinander eingehen und deshalb nicht gemischt werden können.

„Einfache Gegenstände wie Abfalltonnen oder Blumentöpfe kann man relativ einfach aus Rezyklat herstellen“, sagt Sebastian Skoropinski, der als technischer Experte bei Polymore arbeitet. „Bei anspruchsvollen Produkten wie zum Beispiel einem Notebook ist das komplizierter. Hier muss man das genau passende Rezyklat finden.“ Bei Kunststoffen, die in Kontakt mit Lebensmitteln kommen sollen, muss zudem ihre Reinheit nachgewiesen werden. In diesem Fall muss man den Ursprung eines Rezyklats genau kennen, um die erforderliche Qualität sicherzustellen.

Mehr Nachhaltigkeit ist also nur mit Fachkenntnis zu schaffen. Das Team um Polymore bringt sie mit: Viele der Mitarbeiter sind schon seit Jahren in der Branche tätig. Im Münchener Stadtteil Neuaubing arbeiten sie in einer sanierten Fabrikhalle. Früher befand sich dort ein Bahnausbesserungswerk, in dem vor allem handwerklich gearbeitet wurde. Nun zieht hier ein Business Campus ein, auf dem Unternehmen an Ideen für die Zukunft arbeiten.

Polymore ist kein herkömmlicher Onlinehandel

„Der Einkauf von Kunststoffen ist alles andere als simpel. Es gibt unzählige verschiedene Polymere mit unterschiedlichen Eigenschaften“, beschreibt Josef Art: „Deshalb haben wir unseren Marktplatz bewusst nicht wie einen Onlinehandel für private Konsumenten gestaltet, sondern auf den Bedarf der Kunststoffbranche ausgerichtet.“ Statt Produkte in einen Warenkorb zu legen, geben Interessenten ihren Bedarf über ein Formular an. Sebastian Skoropinski und seine Kollegen nutzen ihre Fachkenntnis, um aus dem europaweiten Netzwerk von Polymore passende Materialanbieter herauszusuchen und zu vermitteln.

Auf Polymore können Nutzer aber nicht nur recycelten Kunststoff einkaufen. Die Verarbeiter von Kunststoff können außerdem Reststoffe aus ihrer Produktion zum Verkauf anbieten. Recycler können das Material einkaufen, um es aufzubereiten und anderen Verarbeitern wieder zur Verfügung zu stellen. Polymore unterstützt also den gesamten Kreislauf vom Einkauf, über die Produktion, bis hin zur Wiederverwertung.

www.polymore.com

© Kunststoff-Profi Verlag GmbH & Co. KG, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Rohstoffbörse

KunststoffWeb Rohstoffbörse
Einfach und kostenlos Kunststoffe online suchen und verkaufen.

  • Nutzung und alle Services sind komplett kostenlos
  • Einfache und komfortable Bedienung
  • Hohe Reichweite
Alle Inserate
Registrierung
Benutzer-Login

Wer-Bietet-Was?

Wer-Bietet-Was?
Das große Branchenbuch der Kunststoffindustrie: Informieren Sie hier Kunden und Geschäftspartner über Ihre Produkte und Dienstleistungen!

Mehr als 3.000 Unternehmen sind bereits im KunststoffWeb verzeichnet – Sie auch?

Produkt- und Firmensuche
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg