Kraiburg TPE: Transparentes TPE für Lernroboter

27.11.2019

Kraiburg TPE, Waldkraiburg, liefert die thermoplastischen Elastomere für mehrere Funktionsbauteile des Lernroboters Photon. Für die Laufprofile sowie die Fühler und Augen des interaktiven Roboters kommen zwei Compounds Thermolast K zum Einsatz, darunter ein hochtransparentes Produkt der Serie FC/ht im Einklang mit der Spielzeugnorm DIN EN 71-3.

Interaktiver Lernroboter Photon mit Fühlern, Augen und Laufprofilen aus TPEs. (Foto: Photon Entertainment)

Interaktiver Lernroboter Photon mit Fühlern, Augen und Laufprofilen aus TPEs. (Foto: Photon Entertainment)

Mit dem Lernroboter Photon hat die in Bialystok (Polen) ansässige Photon Entertainment Sp. z o. o. einen pädagogischen Roboter auf den Markt gebracht, der Kindern beim spielerischen Erweitern ihrer logischen Fähigkeiten hilft. Der Photon wird mit Hilfe einer mittigen Lenkrolle gesteuert und läuft auf zwei seitlichen hinteren Rädern, deren Profile aus einem Thermolast K der Serie GP/FG gefertigt werden. Zwei transparente Fühler am Kopf dienen als Antennen bzw. Lichtsensoren, und für ein „emotionales“ Feedback verfügt der Roboter über zwei Augen, die wie die Fühler ihre Farbe wechseln können. Fühler und Augen bestehen aus einem Compound der Thermolast-K-Familie FC/ht.

„Für uns war es wichtig, dass die Kinder den Roboter nicht als ein primär technisches Spielzeug erleben, sondern als einen interaktiven Begleiter, der logisches Denken fördert und ‚spielend‘ die Welt der Robotisierung und Digitalisierung erkunden lässt“, sagt Michal Grzes, Mitbegründer von Photon Entertainment. „Natürlich haben wir bei der Entwicklung auch auf die Einhaltung strengster Standards geachtet, einschließlich der EN 71-3, die das Migrationsverhalten und die physiologische Unbedenklichkeit von Spielzeugmaterialien sowie deren Schwerentflammbarkeit regelt.“

Der Lernroboter wurde nicht zufällig in der Universitätsstadt Bialystok im Osten Polens erfunden. Die dortige Technische Hochschule gilt spätestens seit der University Rover Challenge 2014 in den USA weltweit als „Think Tank“ für innovative Robotik. Denn es war bereits das dritte Mal, dass ein Team aus Bialystok den Wettbewerb gewann – mit dem unter Leitung von Grzes konstruierten Mars-Roboter Hyperion 2.

Bialystok ist auch Sitz der Experteam Sp. z o. o., die sich auf innovative Kunststoffanwendungen spezialisiert hat und die Spritzgussteile für den Photon liefert. „Die Laufprofile, Fühler und Augen des Roboters sind grundlegende Funktions- und Interaktionsbauteile, für die wir Materialien suchten, die sich angenehm anfühlen und dennoch die nötige, dauerhafte Robustheit im alltäglichen Einsatz sicherstellen“, erläutert Pawel Matczuk, New Project Introduction Manager bei Experteam. „Die Anwendungen waren unser erstes gemeinsam mit Kraiburg TPE realisiertes Projekt. Der Materialhersteller hat uns von der Wahl der geeigneten Thermoplastischen Elastomere bis hin zur Abmusterung der Teile vor Ort hervorragend unterstützt, sodass wir den ehrgeizigen Zeitplan zur Markteinführung des Roboters einhalten konnten.“

Bei den Fühlern und Augen des Photon entschied sich Experteam für ein Compound der Serie Thermolast K FC/ht (Food Contact, high-transparent), das bereits für eine Vielzahl unterschiedlicher Endprodukte mit Lebensmittel- und Hautkontakt zum Einsatz kommt. Darunter fallen Anwendungen, wie Haushaltsartikel, Verpackungen, Rasierer, Zahnbürsten und nicht zuletzt Spielzeug. Neben Kriterien der FDA (CFR 21) und der EU-Verordnung Nr. 10/2011 für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt erfüllt es auch die strikte DIN EN 71-3 für Spielzeugsicherheit, die den Einsatz schwermetallhaltiger Inhaltsstoffe limitiert.

Darüber hinaus bietet das gewählte TPE-Compound ein gutes Fließverhalten und griffige Soft-Touch-Eigenschaften in Kombination mit einem Härtegrad von 80 Shore A. Seine hohe Transparenz unterstützt die Interaktion mit dem Roboter, da die Fühler und Augen auch als kommunikative Leuchtelemente konzipiert sind, die je nach Aufgabe oder „Reaktion“ ihre Farbe wechseln und eine gute Lichtstreuung erfordern.

Für die Laufprofile des Photon kommt ein schwarzes Thermolast K der Serie GP/FG (General Purpose, Low Fogging) zum Einsatz, das mit seiner Abriebfestigkeit bei 60 Shore A zugleich sicherstellt, dass der Roboter auf empfindlichen Böden keine Laufspuren hinterlässt. Auch dieses TPE zeichnet sich durch gute Fließfähigkeit und eine angenehme Haptik aus. Es ist als flammwidriges Material außerdem UL94 HB-gelistet. Typische Anwendungen sind Funktionselemente, wie Griffe, Bedienräder, Drucktasten, Schalter und Dichtungen.

Das Konzept des Lernroboters Photon ist darauf ausgerichtet, dass dessen Funktionen – Ziele ansteuern, Hindernisse erkennen, Berührungen spüren, auf Licht, Geräusche und Sprache reagieren – schrittweise aktiviert werden. Ganz nebenbei lernen die Kinder auf diese Weise das Programmieren. Photon Entertainment bietet den Roboter auch im Paket mit diversen pädagogischen Apps für Schulen und Kindergärten. „Wir freuen uns, einen Beitrag zum Erfolg dieses bemerkenswerten pädagogischen Spielzeugs geleistet zu haben“, sagt Micheal Pollmann, Director of Sales and Marketing EMEA von Kraiburg TPE. „Der Photon unterstreicht das vielseitige Potenzial unserer leistungsfähigen Thermoplastischen Elastomere für anspruchsvolle Innovationen in Einsatzbereichen aller Art.“

www.kraiburg-tpe.com

© Kunststoff-Profi Verlag GmbH & Co. KG, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_Nachrichten_R1_Weihnachten19_BAN_300x500 KWeb_R4(300x150)_News

Rohstoffbörse

KunststoffWeb Rohstoffbörse
Einfach und kostenlos Kunststoffe online suchen und verkaufen.

  • Nutzung und alle Services sind komplett kostenlos
  • Einfache und komfortable Bedienung
  • Hohe Reichweite
Alle Inserate
Registrierung
Benutzer-Login

Wer-Bietet-Was?

Wer-Bietet-Was?
Das große Branchenbuch der Kunststoffindustrie: Informieren Sie hier Kunden und Geschäftspartner über Ihre Produkte und Dienstleistungen!

Mehr als 3.000 Unternehmen sind bereits im KunststoffWeb verzeichnet – Sie auch?

Produkt- und Firmensuche
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg