Additive Fertigung: Corona fördert und bremst zugleich

21.07.2020

Trotz der vielfältigen Produktionsansätze für additiv gefertigte Kunststoffteile inmitten der Corona-Pandemie: Auch diese mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Industrie hat Federn lassen müssen. Auf an die 30 Prozent wird der Umsatzrückgang für die aus Kunststoff und Metall additiv gefertigten Teile bislang geschätzt. Die zahlreichen Anstrengungen zur Produktion von Gesichtsmasken und -schilden sowie Teilen für Beatmungsgeräte können diese Ausfälle nicht ausgleichen. Eines jedoch hat die Pandemie erreicht: Additive Verfahren konnten ihre Stärken zum ersten Mal weithin sichtbar ausspielen und wurden somit deutlich stärker als Teil der industriellen Fertigung wahrgenommen.

Eine Studie des 3D-Druck-Auftragsfertigers Sculpteo (Villejuif / Frankreich) hat schon vor der Pandemie ergeben, dass nach wie vor der Einsatz für Prototypenfertigung und Konzeptstudien mit einigem Abstand führend ist. Auch wenn die Verwendung für Kleinserien merklich zugenommen habe rangiert die Großserienproduktion demnach noch immer unter ferner liefen - entgegen vereinzelter Meldungen, wonach additive Verfahren den Spritzguss bei Kleinserien zu schlagen in der Lage seien.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg