Amaplast: Enge Zusammenarbeit mit Ucima und Acimac

28.07.2020

Amaplast-Direktor Mario Maggiani (Foto: Amaplast)Amaplast-Direktor Mario Maggiani (Foto: Amaplast)

Die drei italienischen Maschinenverbände Amaplast (Mailand;  - Kunststoff und Gummi), Ucima (Baggiovara;  - Verpackung) und Acimac (Baggiovara;  - Keramik) wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten. Ziel ist, Ressourcen zu bündeln und die Mitgliedsunternehmen stärker zu unterstützen, unter anderem in den Bereichen Messen, technische Vorschriften, Marktforschung und Finanzierung. Sprecher der drei Verbände, von denen jeder formell seine Unabhängigkeit behält, wird Amaplast-Direktor Mario Maggiani sein.

Die Verbände vertreten mehr als 1.000 Unternehmen mit 55.000 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von über 14 Mrd EUR. Rund 70 Prozent dieser Einnahmen stammen aus dem Export.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg