BASF: Chemiekonzern meldet Milliardenverlust

16.10.2020

Düstere Aussichten für den Ludwigshafener Konzern (Foto: BASF)Düstere Aussichten für den Ludwigshafener Konzern (Foto: BASF)

Beim Chemieriesen BASF (Ludwigshafen) haben milliardenschwere Abschreibungen das Nettoergebnis im dritten Quartal 2020 tief in den roten Bereich gedrückt. In den drei Monaten bis Ende September belief sich der Konzernverlust vorläufigen Zahlen zufolge auf 2,12 Mrd EUR, nach einem Gewinn von 911 Mio EUR ein Jahr zuvor. Das Ebit sank auf -2,64 Mrd EUR (Q3 2019: 1,34 Mrd EUR), wie BASF mitteilt.

Ohne Berücksichtigung der nicht zahlungswirksamen Wertberichtigungen und Restrukturierungsrückstellungen in Höhe von 2,8 Mrd EUR lag das Ebit vor Sondereinflüssen bei 581 Mio EUR. Das war zwar besser als Analysten erwartet hatten, aber nur etwas mehr als die Hälfte des vergleichbaren Vorjahreswerts von 1,06 Mrd EUR. Der Umsatz fiel im Berichtszeitraum um 5 Prozent auf 13,8 Mrd EUR.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg