BASF: Pläne für weiteren Cracker in China

01.11.2018

Möglicherweise bauen BASF-YPC und Sinopec neben den bereits vorhandenen Steamcracker in Nanjing / China noch einen weiteren (Foto: BASF)Möglicherweise bauen BASF-YPC und Sinopec neben den bereits vorhandenen Steamcracker in Nanjing / China noch einen weiteren (Foto: BASF)

BASF (Ludwigshafen) und Sinopec (YPC, Beijing / China) unterzeichneten eine Absichtserklärung, die den Bau eines zweiten Steamcrackers am chinesischen Verbundstandort in Nanjing beinhaltet. Die angedachte Anlage soll von BASF-YPC betrieben werden, dem 50:50-JV der beiden Unternehmen. Bis Ende des Jahres wollen sie eine diesbezügliche Machbarkeitsstudie abschließen.

Gemäß der Absichtserklärung soll BASF-YPC 50 Prozent der Baukosten des Steamcrackers tragen, YPC die anderen 50 Prozent. BASF-YPC und YPC würden jeweils Zugang zu allen Produkten des neuen Steamcrackers erhalten, um einerseits ihre Downstream-Produktportfolios zu erweitern, wozu auch Materialien für Batterien gehören. Andererseits würden die gewonnenen Basischemikalien auch in die Produktion des Verbundstandortes Nanjing fließen, den BASF-YPC betreibt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_Nachrichten_R1_300x500 KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Website_News_Platzierung1_Rang3_300x200 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg