BMW: Campus für 3D-Druck nun in Betrieb

16.07.2020

100 Anlagen für die additive Fertigung betreibt BMW weltweit (Foto: BMW)100 Anlagen für die additive Fertigung betreibt BMW weltweit (Foto: BMW)

Die BMW Group hat im Juni ihren „Additive Manufacturing Campus“ offiziell in Betrieb genommen. In den Standort in Oberschleißheim hat das Unternehmen rund 15 Mio EUR investiert. Ziel sei die Konzentration sämtlicher auf den Einsatz additiver Fertigungsverfahren bezogener Aktivitäten unter einem Dach; angefangen von der Produktion von Prototypen- und Serienbauteilen über die Forschung an neuen 3D-Drucktechnologien bis zur Qualifizierung von Mitarbeitern.

Im Additive Manufacturing Campus mit seinen rund 80 Mitarbeitern sind 50 industrielle Metall- und Kunststoff-3D-Druckanlagen in Betrieb. Hinzu kommen weltweit weitere 50 Anlagen an anderen Produktionsstandorten. Allein im vergangenen Jahr hatte BMW rund 300.000 Teile additiv gefertigt.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg