Borealis: Vernetztes Polyethylen für Stromversorgung in Deutschland

15.09.2020

Die Borlink-Technologie wird in Deutschland für die Übertragung erneuerbarer Energie über große Distanzen genutzt (Foto: Borealis)Die Borlink-Technologie wird in Deutschland für die Übertragung erneuerbarer Energie über große Distanzen genutzt (Foto: Borealis)

Mit Hilfe von Stromkabeln aus vernetztem Polyethylen (PE-XL) auf Basis der „Borlink"-Extrusionstechnologie von Borealis (Wien / Österreich) wird in Deutschland künftig über große Distanzen erneuerbare Energie übertragen. Nach Angaben des Polyolefinkonzerns ist es das erste Mal, dass die Borlink Hochspannungs-Gleichstrom-Technologie (HVDC) für Höchstspannungsanwendungen mit 525 kV genutzt werden. Dieses riesige Projekt, das drei unterschiedliche deutsche Korridore umfasst, trage damit zur grünen Energiewende bei.

Borealis Borlink-Kabel werden dabei im nördlichen Teil des Südostlinks und entlang des gesamten Südlinkkorridors eingesetzt und ermöglichen so die Nord-Süd-Übertragung erneuerbarer Energie mit minimalen Verlusten, heißt es weiter. Die deutschen Korridorprojekte dienen dazu, ausreichende Energiemengen aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Sonnenenergie produzieren und große Mengen grüner Energie effizient über weite Entfernungen transportieren zu können.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg