Clariant: Werk für Flammschutzmittel in China

05.01.2022

So soll er nach der Erweiterung aussehen: Computer-Modell des Standorts Huizhou (Abb.: Clariant)So soll er nach der Erweiterung aussehen: Computer-Modell des Standorts Huizhou (Abb.: Clariant)

Für den Bau einer Produktionsstätte für Flammschutzmittel in China nimmt Clariant (Muttenz / Schweiz) rund 60 Mio CHF (58 Mio EUR) in die Hand. Am bereits bestehenden Standort Huizhou an der Daya-Bucht in der Provinz Guangdong sollen von 2023 an halogenfreie Produkte der Marke „Exolit OP“ hergestellt werden, wie der Spezialchemiekonzern mitteilt. Mit der lokalen Produktion könne man Kunden in China fortan schneller beliefern. Bislang werden „Exolit OP“-Produkte nur am deutschen Standort Knapsack hergestellt.

Zum Einsatz kommen die Flammschutzmittel, die auf Aluminiumdiethylphosphinat (DEPAL) basieren, etwa in der Fertigung elektrischer und elektronischer Komponenten, insbesondere im Zusammenhang mit E-Mobilität, 5G-Kommunikationstechnologie und der Erweiterung von Verkehrsinfrastrukturen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg