Dänemark: Regierung kündigt Importstopp für Kunststoffabfälle an

21.08.2020

Die Verbrennung von Kunststoffabfällen soll in Dänemark stark reduziert werden (Foto: Dansk Affaldsforening)Die Verbrennung von Kunststoffabfällen soll in Dänemark stark reduziert werden (Foto: Dansk Affaldsforening)

Die dänische Regierung will innerhalb von zehn Jahren die Menge des Kunststoffabfalls, der in Verbrennungsanlagen landet, um 80 Prozent reduzieren. Dazu sollen auch alle Importe von Kunststoffabfällen aus dem Ausland gestoppt werden. Nach einem Bericht des dänischen Umweltministeriums waren dies im Jahr 2016 insgesamt 38.000 Tonnen. Zwei Drittel davon wurden den Angaben zufolge verbrannt, der Rest werkstofflich wiederverwertet.

Laut dem dänischen Ministerium für Klima, Energie und Versorgung stellt der von der Regierung vorgeschlagene Stopp aller Einfuhren von Kunststoffabfällen kein Importverbot dar, das nach EU-Recht unzulässig wäre. Stattdessen plane man, die Verbrennungskapazität nach unten anzupassen, damit sie der Menge des Hausmülls entspricht, die verbrannt wird. Regierungsangaben zufolge fallen in Dänemark rund 800 kg Hausmüll pro Kopf und Jahr an, im EU-Durchschnitt sind es nur 490 kg.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg