DSM: Kunststoffsparte sackt deutlich ab

10.08.2020

Die Co-CEOs, Geraldine Matchett und Dimitri de Vreeze (Foto: DSM)Die Co-CEOs, Geraldine Matchett und Dimitri de Vreeze (Foto: DSM)

Die negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hat der Chemiekonzern DSM (Heerlen / Niederlande; www.dsm.com) in seinem Kunststoffsegment „Materials“ deutlich gespürt. In den ersten sechs Monaten 2020 sank die Absatzmenge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent. Da zudem die Verkaufspreise nachgaben, fiel der Umsatz um 16 Prozent auf 1,19 Mrd EUR, das bereinigte Ebitda rauschte um fast 30 Prozent auf 189 Mio EUR ab.

Die schwachen Zahlen resultieren dabei wie bei fast allen Wettbewerbern vornehmlich aus dem zweiten Quartal, wo der Einbruch mit 21 Prozent weniger Absatzmenge heftiger ausfiel als in den ersten drei Monaten. Mit den Aktivitäten für Polyamide und Copolyester insbesondere für das Automotive-Segment haben die Pandemie-bedingten Werksschließungen den Konzern nachhaltig getroffen.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg