DTP: Kunststoffverarbeiter schließt Werk in Schwabach

14.07.2020

Der Hauptsitz in Wörth ist offenbar nicht gefährdet (Foto: Wikipedia/Blechmodelle)Der Hauptsitz in Wörth ist offenbar nicht gefährdet (Foto: Wikipedia/Blechmodelle)

Das Spritzgießunternehmen Deutsche Technoplast (Wörth a.d. Donau) hat die Schließung des Werks in Schwabach beschlossen. Die dort ansässige Tochtereinheit W&L Deutsche Technoplast, die vornehmlich Kunden aus der Automobilzulieferbranche beliefert, geriet durch gestiegene Qualitätsanforderungen und sinkende Preise zunehmend unter Druck. Da nun noch die Effekte der Corona-Pandemie hinzukamen, sei das Aus für den Standort unumgänglich, teilt die Muttergesellschaft mit.

Für den Hauptsitz in Wörth gab die Geschäftsführung lokalen Medienberichten zufolge hingegen Entwarnung. Die Aufträge zögen im Moment sogar leicht wieder an. Außer den beiden deutschen Standorten betreibt die Unternehmensgruppe ein weiteres Werk in Malaysia.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg