ECHA: Neue SCIP-Produktdatenbank gestartet

04.11.2020

(Foto: Echa)(Foto: Echa)

Bereits im Vorfeld als neues „Bürokratiemonster“ in die Schlagzeilen geraten, ist die neue „SCIP"-Datenbank der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA, Helsinki / Finnland) nun seit wenigen Tagen online. Unternehmen, die Erzeugnisse mit besonders besorgniserregenden Stoffen in einer Konzentration von mehr als 0,1 Gewichtsprozent auf den EU-Markt liefern, müssen verpflichtend ab dem 5. Januar 2021 Informationen über diese Erzeugnisse in SCIP eintragen.

Die Datenbank soll sicherstellen, dass die Informationen über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Materialien, einschließlich ihrer Entsorgung, öffentlich verfügbar sind. Adressaten sind insbesondere Abfallentsorgungsunternehmen und Verbraucher.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg