ECHA: Prüfung der Materialregistrierungen britischer Lieferanten

11.12.2020

Vor Ende Dezember 2020 müssen Unternehmen die Registrierungen von Substanzen britischer Lieferanten überprüfen (Foto: ECHA)Vor Ende Dezember 2020 müssen Unternehmen die Registrierungen von Substanzen britischer Lieferanten überprüfen (Foto: ECHA)

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA, Helsinki / Finnland) hat europäische Unternehmen aufgefordert, die Stoffregistrierungen ihrer britischen Lieferanten zu überprüfen, um sicherzustellen, dass diese Materialien auch im Abschnitt für die EU und den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) aufgeführt sind. Die Übergangsfrist für den Austritt Großbritanniens aus der EU endet am 31. Dezember 2020, während das Protokoll zu Irland und Nordirland am 1. Januar 2021 startet.

Nach Angaben der ECHA werden die Verordnungen unter REACH, CLP, BPR, PIC und POP nach der Übergangszeit lediglich in Nordirland weiterhin gelten. REACH-Registrierungen von britischen Herstellern, Importeuren und Alleinvertretern, die nicht vor dem Ende der Übergangsperiode in die EU/EWR übertragen wurden, seien dann ungültig. Die Agentur rät Unternehmen, die nach dem 31. Dezember ihre Lieferungen aus dem Vereinigten Königreich beibehalten wollen, sich als Importeur der betroffenen Stoffe zu registrieren.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg