Eni / NextChem: Machbarkeitsstudie für chemisches Recycling

03.07.2020

Am Standort Taranto plant Eni Anlagen für das chemische Recycling von Kunststoffen (Foto: Eni)Am Standort Taranto plant Eni Anlagen für das chemische Recycling von Kunststoffen (Foto: Eni)

Der italienische Öl- und Gaskonzern Eni (Rom / Italien) und der Anlagenbauer NextChem (Rom / Italien) wollen beim chemischen Recycling weiter zusammenarbeiten. Konkret sollen technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Produktion von Synthesegas durch ein chemisches Recyclingverfahren in der Raffinerie in Tarent bewertet werden.

Die angekündigten Betrachtungen ergänzen bereits laufende Studien für eine Wasserstoff-Anlage am Eni-Standort Porto Marghera nahe Venedig und für eine Anlage zur Herstellung von Methanol in der Eni-Raffinerie in Livorno, die beide mit Recyclingabfällen gespeist werden. Alle drei Anlagen basieren auf NextChems Technologie zum chemischen Recycling von Post-Consumer-Kunststoffabfällen und nicht-biologischen Bestandteilen von Haushaltsmüll.
 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg