Falkensteg: Zahl der Großinsolvenzen steigt erneut

01.12.2023

Leeren Kassen: Wie dem Finanzminister geht es immer öfter auch Unternehmen – die Zahl der Zahlungsunfähigen steigt (Foto: Panthermedia, Farbenfinsternis)Leeren Kassen: Wie dem Finanzminister geht es immer öfter auch Unternehmen – die Zahl der Zahlungsunfähigen steigt (Foto: Panthermedia, Farbenfinsternis)

Es werden mehr: Die Restrukturierungsberater von Falkensteg (Düsseldorf) haben für das dritte Quartal 2023 insgesamt 45 Insolvenzanträge von Großunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 20 Mio EUR verzeichnet. Das waren zehn Fälle – oder 28,6 Prozent – mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, wie Falkensteg in seinem aktuellen „Insolvenzreport“ mitteilt. Im Vergleich zum Vorquartal – also dem zweiten Quartal 2023 – bedeutet das einen Anstieg von sechs Fällen beziehungsweise 15,4 Prozent. Damit legten die Insolvenzzahlen zum dritten Mal in Folge zu und liegen nun rund 50 Prozent über den durchschnittlichen Quartalszahlen von vor der Corona-Pandemie. Allerdings waren die Insolvenzzahlen damals auch auf einem historischen Tiefstand.

Bemerkenswert: Im Vergleich zum Vorquartal gab es vor allem mehr Pleiten bei Unternehmen in der Umsatzklasse von 20 bis 50 Mio EUR. Hier stieg die Zahl der Anträge von 19 auf 28, was dem Höchstwert seit der Corona-Pandemie entspricht. Ebenfalls auf hohem Niveau blieb die Zahl der Insolvenzen in der höchsten Umsatzklasse von mehr als 100 Mio EUR. Dort traf es, wie im Vorquartal, insgesamt zwölf Unternehmen. In der Branchenbetrachtung sind es vor allem Firmen aus dem Baugewerbe (12 Fälle), die im vergangenen Dreimonatszeitraum den Gang zum Insolvenzgericht bestreiten mussten. Dahinter folgen Kliniken und Krankenhäuser (11) vor Akteuren aus dem Maschinen- und Anlagenbau (6) – hier ist aus Kunststoffsicht die Pleite von Kautex (Bonn; ) hervorzuheben – und den Automobilzulieferern (5). 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

Container

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen
Radici

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2024 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg