Kunststoffverarbeitung: Gut gerüstet für mögliche zweite Corona-Welle

14.07.2020

Nicht wenige Epidemiologen rechnen damit, dass Deutschland früher oder später eine zweite Welle bei der Ausbreitung des Corona-Virus erleben wird. Die Macher von „K-Profi“ haben daher bei Kunststoffverarbeitern nachgefragt, wie sich diese darauf vorbereiten. Fazit: Die Unternehmen sehen sich gut gerüstet. „Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen greifen, aber Corona wird uns noch lange begleiten. Wir müssen lernen mit gegebenenfalls auftretenden Hotspots umzugehen“, lautet die mehrheitliche Meinung.

Einig sind sich die Befragten aber auch in der Ansicht, dass ein zweiter Lockdown oder eine massive Infektionsausbreitung im Unternehmen drastische wirtschaftliche Folgen hätte. Generell setzen die Firmen mit Blick auf eine zweite Welle auf eingeübte Abläufe, haben dabei ein erhöhtes Augenmerk auf die Liquidität. Die Abhängigkeiten von Vorlieferanten zu reduzieren, ist eine der weiteren Lehren aus der Corona-Krise.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg