Lanxess: Gute Geschäfte mit technischen Kunststoffen und PUR-Systemen

28.01.2021

Die Konzern-Zentrale in Köln (Foto: Lanxess)Die Konzern-Zentrale in Köln (Foto: Lanxess)

Dass Hersteller von Polyamiden und Polyurethan-Systemen aktuell gutes Geld verdienen, belegt die jüngste Marktmeldung von Lanxess (Köln). Der Spezialchemiekonzern gab bekannt, dass das Ebitda vor Sondereinflüssen im vierten Quartal 2020 voraussichtlich 200 Mio EUR betragen und damit sowohl die durchschnittlichen Markterwartungen (181 Mio EUR) als auch den vergleichbaren Vorjahreswert (197 Mio EUR) übertreffen wird. „Das vierte Quartal 2020 wird voraussichtlich sogar das stärkste Schlussquartal seit acht Jahren“, sagte der Vorstandsvorsitzende Matthias Zachert.

Grund für die positive Entwicklung sei die überraschend gute Nachfrage insbesondere in der Automobilindustrie und speziell im Monat Dezember, so Lanxess. Der Konzern beliefert die Automotive-Branche hauptsächlich durch sein Segment „Engineering Materials“ – und hier sind eben die Aktivitäten für PA 6, PA-Compounds, PBT und PUR-Systeme angesiedelt. Besser als vom Markt erwartet sei allerdings auch der Geschäftsverlauf der Segmente „Advanced Intermediates“ und „Specialty Additives“ gewesen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg