LG Chem: Mitarbeiter nach Styrol-Unglück in Indien verhaftet

16.07.2020

Aufgebrachte Menschenmenge nach dem Unglück (Foto: Stadtverwaltung Visakhapatnam)Aufgebrachte Menschenmenge nach dem Unglück (Foto: Stadtverwaltung Visakhapatnam)

Nach dem Unglück in der südindischen Hafenstadt Visakhapatnam, bei dem austretendes Styrol aus einem Werk von LG Chem (Seoul / Südkorea) mehrere Menschen getötet hatte, haben indische Behörden rund ein Dutzend Mitarbeiter des südkoreanischen Unternehmens verhaftet. Sollten sie des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden werden, drohen ihnen Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren, berichtet die Nachrichtenagentur „dpa-AFX“.

Das gesundheitsschädliche Styrol-Gas war am 7. Mai aus einem undichten Tank eines Polystyrol-Werks von LG Chem entwichen und nachts in ein angrenzendes Wohngebiet geströmt. Hunderte Opfer wurden im Schlaf überrascht und mussten daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Zahl der Menschen, die durch das ausgetretene Gas starben, beläuft sich laut dpa-AFX inzwischen auf 15.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg