REACH: EU will umfangreiche Änderungen des Chemikalienrechts

16.07.2020

Lücken in der EU-Chemikaliengesetzgebung zu schließen, lautet die Aufgabe (Foto: Panthermedia)Lücken in der EU-Chemikaliengesetzgebung zu schließen, lautet die Aufgabe (Foto: Panthermedia)

In einer von den Grünen/EFA initiierten Resolution hat das Europäische Parlament umfangreiche Gesetzesänderungen im Chemikalienrecht gefordert. Dazu gehören unter anderem die Streichung von Mengenschwellen, zusätzliche Prüfungen von Chemikalien sowie pauschale Anwendungsverbote. Letztere betreffen Stoffe, die im Verdacht stehen, hormonverändernd zu wirken und in Kosmetika, Spielzeugen oder Nahrungsmittelverpackungen zum Einsatz kommen.

„Das europäische Chemikaliengesetz muss effizienter werden“, unterstreicht Sven Giegold, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Europäischen Parlament. „Statt einen gefährlichen Stoff nach dem nächsten zu verbieten, sollten wir Stoffgruppen als Ganzes angehen. So können wir verhindern, dass giftige Umwelthormone wie Bisphenol-A durch nahezu identisches Bisphenol-F oder -S ersetzt werden.“

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg