Repsol: Kooperation für Polyolefin-Recycling

26.08.2020

Die Regranulate werden für die „Reciclex“-Produkte verwendet, die 25 Prozent recyceltes Material enthalten (Foto: Repsol)Die Regranulate werden für die „Reciclex“-Produkte verwendet, die 25 Prozent recyceltes Material enthalten (Foto: Repsol)

Der Petrochemie-Konzern Repsol (Madrid / Spanien) und das Abfallentsorgungsunternehmen Acteco (Valencia) wollen zusammenarbeiten, um die Kapazität zur Herstellung hochwertiger Polyolefinrezyklate im Acteco-Werk in Ibi (Alicante) zu erhöhen. Mit langjähriger Erfahrung bei Sammlung, Verarbeitung und werkstofflichem Recycling von Kunststoffabfällen ist Acteco bislang auf die Verwertung von Polystyrol-basierten Post-Consumer-Abfällen fokussiert.

PE- und PP-Regranulate aus der Anlage in Südspanien sollen in der Repsol-Produktlinie „Reciclex" für Anwendungen mit hohen technischen Anforderungen verwendet werden. Die Endprodukte zum Beispiel für Gartenmöbel, flexible Verpackungen oder Automobilteile enthalten bisher zu 25 Prozent Rezyklatanteil.
Die Allianz trägt zu Repsols Ziel bei, bis 2030 ein Fünftel der Polyolefinproduktion aus recycelten Kunststoffen zu leisten.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg