Röchling: Eigenentwickelte PLA-Compounds für den Automobilbau

21.10.2020

Spritzgegossener Luftführungsstutzen aus PLA-Blend (Foto: Röchling)Spritzgegossener Luftführungsstutzen aus PLA-Blend (Foto: Röchling)

Mit den bislang drei verfügbaren PLA-Typen der neuen Marke „BioBoom" geht Röchling (Mannheim) weiter auf dem von CEO Prof. Dr. Hanns-Peter Knaebel schon früher skizzierten Weg der Biopolymere für Automobilteile. Die Materialien entstammen einer „vollständig eigenkontrollierten Lieferkette", erklärte er. Künftig will die Automotive-Sparte Anwendungen im Motorraum, für den Unterboden sowie den Innenraum daraus fertigen.

Die PLA-Materialien auf Basis von Maisstärke und Milchsäure, die von einem nicht genannten Compounding-Partner produziert werden, bestehen zu rund 90 Prozent aus PLA. Die restlichen 10 Prozent verteilen sich vornehmlich auf Polypropylen sowie in geringem Umfang Polyamid – vermutlich PA 6. Hinzu kommen je nach Einsatzgebiet des fertigen Teils verschiedene Additive, die aber in absehbarer Zeit ebenfalls von Bio-Alternativen ersetzt werden sollen.
Verfügbar sind derzeit Typen mit 30 Prozent Glasfasern, 10 Prozent Talkum sowie einem Gemisch aus 10 Prozent Glasfasern und 10 Prozent Talkum.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg