Schwan-Stabilo: Diversifikation bremst Umsatzrückgang

11.01.2021

Der Umsatz bei den Schreibgeräten bremste  den Rückgang auf der Konzernebene ab (Foto: Schwan-Stabilo)Der Umsatz bei den Schreibgeräten bremste den Rückgang auf der Konzernebene ab (Foto: Schwan-Stabilo)

Die Unternehmensgruppe Schwan-Stabilo (Heroldsberg) hat in der Corona-Krise nach eigenem Bekunden von der „breiten thematischen und geografischen Aufstellung“ profitiert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 (30.6.) habe das Unternehmen mit einem Umsatzrückgang von 8 Prozent auf 609,8 Mio EUR die gravierenden Auswirkungen der weltweiten Viruspandemie noch in Grenzen halten können, heißt es aus Heroldsberg.

„Nichts von dem, was wir bisher erlebt haben, ist vergleichbar mit der jetzigen Situation“, resümierte Konzernchef Sebastian Schwanhäußer. „Corona hat alles auf den Kopf gestellt.“ Die Zahl der Mitarbeiter sank im Berichtzeitraum von 4.943 auf 4.520 Beschäftigte.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg