BASF: Steigende Preise für Kunststoffadditive

30.03.2021

Symbolbild (Foto: KI)Symbolbild (Foto: KI)

Mit sofortiger Wirkung plant BASF (Ludwigshafen) die Preise für Additive für Kunststoffanwendungen weltweit um bis zu 20 Prozent anzuheben. Begründet wird die Maßnahme mit der „erheblichen Volatilität“ der Preise und Verfügbarkeit wesentlicher Rohstoffe sowie mit dem rasanten Anstieg der Frachtkosten. Bereits Ende Januar kündigte der Konzern Preisaufschläge von bis zu 10 Prozent an.

Das Produktportfolio der Geschäftseinheit „Plastic Additives" beinhaltet unter anderem Antioxidantien, Lichtstabilisatoren und Flammschutzmittel. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg