Composites: Erzeuger planen weitere Preiserhöhungen für Harze

13.04.2021

(Foto: KI)(Foto: KI)

Nach „Unterbrechungen in der Logistik" – gemeint ist vermutlich die Havarie im Suez-Kanal – und weiteren starken Preiserhöhungen für Vorprodukte planen zumindest zwei der wesentlichen Harzerzeuger neuerliche Aufschläge für ihre Produkte. Nach dem bereits scharfen Anstieg des Styrol-Kontrakts im März 2021 legte dieser im April erneut um 312 EUR/t zu. Allerdings deuten die jüngsten Spotpreise inzwischen darauf hin, dass der Gipfel erreicht sein könnte.

Für das gesamte Portfolio aus ungesättigten Polyester- (UPR) und Vinylesterharzen sieht Polynt (Scanzorosciate, Bergamo / Italien) zum 10. April Aufschläge von 250 EUR/t vor.

Wettbewerber Interplastic (St. Paul, Minnesota / USA) kündigte für den gleichen Zeitpunkt Anhebungen von je nach Produkt 155 bis 310 EUR/t an. Das US-Unternehmen erwartet zudem, dass sich die Verwerfungen noch bis weit ins zweite Quartal fortsetzen werden.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg