Composites/GFK: Teures Styrol zieht Harzpreise weiter aufwärts

08.01.2021

Das neuerlich kräftige Anziehen des Styrolpreises um knapp 140 EUR/t im Dezember trieb die mittelreaktiven Orthoharze weiter aufwärts. Der durchschnittliche Aufschlag betrug rund 50 EUR/t, die Bewegung war je nach Abnehmer und Umfang aber sehr uneinheitlich. Selbst große Verarbeiter mussten erheblich tiefer in die Tasche greifen, teils auch, weil die Teuerung im Vormonat bei ihnen vielfach noch nicht so stark durchgeschlagen hatte. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Die noch leichten Einschränkungen der Verfügbarkeit im November verstärkten sich im Dezember. Sie trafen auf eine überraschend starke Nachfrage. Mit den Harzpreisen wird es nach dem erneuten Anstieg beim Hauptvorprodukt Styrol (+108 EUR/t) weiter aufwärts gehen. Auch Glykole sind wegen der Konkurrenz zu Hygieneanwendungen knapp und teuer. Die Verfügbarkeit bleibt dünn. Erste leichte Bewegung war bei den Glasfaserprodukten zu sehen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg