Composites: Harzpreise ziehen erneut kräftig an

05.02.2021

Die deutlichen Engpässe bei den Styrol-Vorprodukten Ethylen und Benzol verteuerten das Hauptvorprodukt für Orthoharze erneut kräftig. Styrol zog um 108 EUR/t an, das macht in den drei Monaten November bis Januar kumuliert 305 EUR/t. Die mittlerweile spürbare Versorgungsenge bei den Orthoharzen trieb den Preis im Januar allerdings deutlicher nach oben als es die reine Kostenbasis erwarten ließ. Grund dürfte auch die Konkurrenzsituation beispielsweise zur Polyolstrecke beim weiteren Vorprodukt Propylenglykol sein, das zunehmend knapp wurde. Zudem blieben die Frachtraten hoch. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Es scheint zwar, als verlöre der Aufwärtstrend des Styrol-Kontrakts im Februar langsam an Fahrt. Doch die Harze werden wohl noch einmal einen etwas höheren Schub bekommen, weil die Erzeuger die Margen sicher weiter nach oben treiben wollen. Hinzu kommt, dass die Frachtraten zwar stagnieren, jedoch auf sehr hohem Niveau.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg