DuPont: Weltweite Aufschläge für technische Compounds

03.09.2021

Thermoplastische Additive der Reihe Thermoplastische Additive der Reihe "Multibase" (Foto: DuPont)

Ab dem 1. Oktober 2021 verlangt DuPont (Wilmington, Delaware / USA) weltweit höhere Preise für technische Compounds. In der Verkaufsregion Europa, Nahost und Nordafrika (EMEA) will der US-Konzern die Preise für Compounds der Polyamid-Marken „Zytel“ und „Elvamide“ um 200 EUR/t anheben und für „Zytel HTN“ (PPA) und „Selar“ sogar um 550 EUR/t. Aufschläge von 200 EUR/t sind auch bei „Pipelon“-Produkten (PA 6.12) und „Multiflex“ (TPE) vorgesehen.

Weiterhin sollen thermoplastische Additive der Reihe „Multibase“ um 400 EUR/t teurer werden, „TPSiv" (vulkanisierte Silikonmodule in thermoplastischer Matrix) um 600 EUR/t und „Hytrel“ (Polyester-TPE) um 800 EUR/t. In Asien sowie Nordamerika liegen die Preiserhöhungen beim Äquivalent in US-Dollar. Für viele dieser Werkstoffe hatte DuPont bereits im Frühjahr Preiserhöhungen lanciert.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg