Nordamerika: Beruhigung bei Polyethylen- und PVC-Preisen

18.12.2020

Die Preise an den nordamerikanischen Polymermärkten wurden im November 2020 mehrheitlich seitwärts bis leicht fester vereinbart. Die meisten Schäden und Ausfälle durch die Hurrikans sind inzwischen zwar behoben und versorgungsseitig kehrt etwas Ruhe ein – die Lager füllen sich jedoch nur langsam. Insbesondere die Polyethylen-Erzeugung läuft inzwischen wieder auf recht hohem Niveau, weshalb nach den heftigen Preisanstiegen in den Sommermonaten nun erneut der Rollover fixiert wurde. Auch am PVC-Markt kehrte fast so etwas wie Ruhe ein. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Polypropylen setzt den Aufwärtstrend indes fort. Die Propylen-Erzeugung läuft weiter nicht rund. Nach verschiedenen geplanten und ungeplanten Einschränkungen musste im November erneut eine PDH-Anlage heruntergefahren werden. Somit besteht auch in der Vorweihnachtszeit noch eine Tendenz zur Marktenge.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg