Nordamerika: Hurrikane treiben Notierungen nach oben

14.10.2020

Die nordamerikanischen Polymermärkte standen im September 2020 ganz im Zeichen von Hurrikan "Laura". Produktionsanlagen in Louisiana und Texas fielen wochenlang aus, zahlreiche Force Majeures wurden ausgerufen und sind in weiten Teilen noch immer in Kraft. Besonders stark fiel das Preisplus bei den Polyolefinen sowie bei PVC aus. Für diese Sorten war und ist die Produktion in Folge der Extremwetterlagen massiv eingeschränkt. Die daraus resultierende knappe Verfügbarkeit führte zu kräftigen Preisaufschlägen. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Laura folgten Anfang September die Sturmsysteme „Sally" und „Beta". Anfang Oktober traf dann der Hurrikan „Delta" die ohnehin gebeutelte Region rund um Lake Charles, Louisiana. Die Preisentwicklung im Oktober dürfte weitestgehend von den leichter fixierten Vorproduktpreisen auf der einen Seite und weiteren witterungsbedingten Ausfällen andererseits beeinflusst werden.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg