Nordamerika: Marktschwäche bremst die Kunststoffpreise ein

13.11.2019

Die flaue Stimmung in den nordamerikanischen Polymermärkten setzte sich im Oktober 2019 fort. In Folge mangelnder Impulse blieben auch die Preise der meisten Thermoplaste unverändert. Allenfalls gab es hier und da leichte Korrekturen nach unten wie bei Polypropylen oder Polycarbonat. Weiterhin warfen dabei die umstrittene Handelspolitik und die schwächelnde Autokonjunktur Schatten auf die Geschäfte. Immerhin aber endete der Streik bei General Motors nach sechs Wochen, was aber ebenfalls keinen Schub auslöste. Das berichtet der Branchendienst KI Kunststoff Information (Bad Homburg) im aktuellen Regionenreport.

Marktbeobachter rechnen auch in Nordamerika in den beiden letzten Monaten des Jahres nicht mehr mit einer positiven Trendwende. Höhere Reallöhne und ein leicht zulegender Hausgeräte-Markt sind die einzigen Hoffnungsschimmer. Ob und wann das aber in den Gesamtmärkten Niederschlag findet, ist jedoch ungewiss.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg