PET: Hitzewelle im letzten Drittel stabilisiert die bröckelnden Preise

05.08.2019

Auch im Juli blieb der europäische PET-Markt noch weitgehend von Überversorgung geprägt. Erst im letzten Drittel des Monats, als die Hitzewelle über Europa fegte, zog die Nachfrage an. Da aber waren die meisten Geschäfte bereits abgeschlossen, und zugleich drückten wieder vermehrt Importe in den Markt. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Trotz der im letzten Drittel mit der Hitzewelle anspringenden Nachfrage blieb es weiterhin bei gut gefüllten Regalen. Importe waren weiterhin reichlich erhältlich, wenn auch nicht mehr so attraktiv wie in den Vorwochen. Die PX-Referenz scheint sich im Juli gefangen zu haben, die Kostenseite bleibt daher relativ ruhig. Es sieht nun doch noch nach einem sonnigen Sommer aus, wodurch die Nachfrage wieder auf den Normalstand springen sollte. Vor diesem Hintergrund könnte es zur Stabilisierung bis Festigung der Notierungen kommen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg