PET: Preise ziehen im weltweiten Wirbel der Petrochemie deutlich an

04.03.2021

Der europäische PET-Markt wurde im Februar durch die sich nochmals verschärfenden Turbulenzen in der weltweiten Petrochemie und Logistik deutlich beeinträchtigt. Schon die Fortsetzung der Importprobleme und der Wintereinbruch in etlichen europäischen Regionen wären genug gewesen, um die Verfügbarkeiten und damit die Preise in die Höhe zu treiben. Dazu ließen plötzlich Schneestürme und Temperaturen von bis zu -20 °C in Texas die dortigen Megaanlagen einfrieren. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Europa, ohnehin derzeit kein besonders attraktives Lieferziel, geriet damit vollständig auf das Abstellgleis. Dass es dennoch nicht zu größeren Lieferausfällen kam, ist wohl der weiterhin geringen Nachfrage zu verdanken. Die Anbieter konnten in der Folge bei einem um rund 50 EUR/t ansteigenden Kostenmix (PX/MEG) mit doppelt so hohen Anhebungen erstmals seit längerer Zeit wieder substanzielle Margengewinne erzielen. Im März sind aus heutiger Sicht weiter steigende Notierungen zu erwarten. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg