Polyethylen: Käufermarkt birgt stark differenzierte Abnahmen

07.05.2020

Der Polyethylenmarkt gab im April ein sehr uneinheitliches Bild ab, das eine im Wesentlichen von Abnehmermärkten und Verfügbarkeiten beeinflusste Situation widerspiegelte. Abhängig vom Anwendungsbereich schwankte die Nachfrage stark. Im Mittel kam es zur Weitergabe von etwa der Hälfte der C2-Reduktion, Verarbeiter von HD-Rohrtypen dagegen konnten wegen des Überangebots fast den gesamten Kostenabschlag für sich verbuchen. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Der Druck auf die Notierungen wird anhalten, da der Ethylen-Kontrakt Anfang Mai noch einmal um 100 EUR/t tiefer fixiert wurde. Die Versuche der Erzeuger, die Weitergabe in Grenzen zu halten, wird inzwischen stellenweise von einer aktiven Angebotssteuerung unterstützt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg