Polyurethan: Dreistellige Aufschläge für Isocyanate und Polyole

22.03.2021

Prognosen sind derzeit schwierig, wie man immer wieder feststellen muss. Wo KI nach der letzten Kurve zumindest für MDI den Gipfel erwartete, ging es doch weiter bergauf. MDI polymer verteuerte sich im März 2021 erneut um durchschnittlich rund 100 EUR/t, die reine Variante zog noch deutlicher an. Grund war vor allem der wieder höhere Benzolpreis. Erzeuger verhandelten kaum noch. Allokationen waren an der Tagesordnung und wer nicht den verlangten Preis zahlte, bekam nicht einmal die verringerten Mengenzuteilungen. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Erste Anzeichen auf dem Spotmarkt deuten darauf hin, dass der Aufwärtstrend bei Benzol auch im April intakt bleiben wird. Das wird MDI weiter nach oben ziehen – Erzeuger haben bereits deutlich dreistellige Aufschläge angekündigt. Die Lage bei TDI mit der Frühjahrswartung einer Großanlage dürfte nicht viel besser sein. Beschränkend wirkt zudem die ausgesprochene Enge bei den Polyolen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg