PVC: C2-Rückgang bremst Aufschlagsforderungen aus

02.04.2020

Mit dem Rückgang der Ethylen-Referenz wurden die produzentenseitigen Aufschlagsforderungen für das PVC-Basismaterial im März weitgehend obsolet. Nur vereinzelt gab es je nach Quelle und Verfügbarkeit hier und da noch geringfügige Erhöhungen. In der Breite überwog der Rollover. Bei S-PVC (P) kamen die leichten Verbilligungen für Weichmacher zum Tragen, und bei den Pastenpreisen wirkte sich der Nachfrage-Einbruch aus dem Automobilsektor stärker aus. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Im April sind Abschläge angesichts des massiven Rückgangs von 200 EUR/t bei Ethylen programmiert. Ein bedeutender Anbieter versuchte, bereits vor der Veröffentlichung der C2-Referenz für April die Reduktionen auf 50 EUR/t zu begrenzen. Ob er damit Erfolg haben wird, wird sich weisen. Denn auch wenn die Auswirkungen der Virus-Pandemie sich Ende März noch nicht auf die Orderbücher für April niederschlugen, kann dies in Form von Stornierungen oder Verschiebungen noch folgen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Website_Nachrichten_R1_300x500_01.03-30.06.2020 KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg