Russland: Notierungen klettern auf Allzeithoch

06.04.2021

Im März 2021 herrschte sowohl auf dem russischen Polymermarkt als auch weltweit ein dramatischer Versorgungsengpass, der bei den Standardpolymeren zu einem steilen Preisanstieg geführt hat. Infrastrukturprobleme sowie wartungsbedingte Drosselungen einiger Produktionsstätten könnten zudem im April dafür sorgen, dass sich dieser Trend weiter verschärfen wird, warnt der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Rekordverdächtiger Spitzenreiter bei den Preisaufschlägen ist in diesem Monat Polypropylen. Bei durchschnittlicher Nachfrage, knapper Verfügbarkeit und teurer Importware legten die Preise für einheimische Spritzgießtypen um fast 25 Prozent zu. Ähnlich hohe Aufschläge verzeichneten auch die Rohrmaterialien. Eine Abkehr von dieser Preis-Hausse bei PP ist auch im April nicht zu erwarten.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg